Foto Norbert Kern

Über mich

  • Geb. 1949 in Munderkingen. Wohnt in Ammerbuch und im Departement Aude
  • Seit  1997 Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg
  • Studium der Biologie. 1980 Promotion
  • 1991 1. Preis Skulpturenprojekt der Stadt Tübingen
  • Bei Prof. Martin Schmid am Zeicheninstitut der Universität Tübingen das Sehen gelernt

Accueil

  • Né 1949 à Munderkingen (Allemagne)
  • De 1970 à 1977 études de biologie, 1980 thèses de 3e cycle
  • A partir de 1976 à l’Institut de Dessin de l’Université de Tübingen auprès du Professeur Martin Schmid
  • 1991 Premier Prix du Concours de Sculpture, Ville de Tübingen
  • Membre de l’Association des Artistes du Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Vit et travaille dans un petit village près de Tübingen et dans l´Aude

About me

  • Born in 1949. Study of biology.
  • 1980 doctor`s degree.
  • From 1976-1980 Institut of Drawing at the University of Tübingen. Prof. Martin Schmid learned me to look.
  • 1991 winner of the first prize of the sculpture competition of Tübingen.
  • Member of the Artists Association of Baden-Württemberg, Stuttgart.
  • Lives and works in Germany (Baden-Württemberg) and France (Aude).

 


Gedanken zur Arbeit

Ich kaufe das Holz auf Auktionen im Wald. Da liegen hunderte der besten Stämme aufgereiht und mit Nummern versehen bereit. Meine größten Konkurrenten sind die französischen Einkäufer der Cognac-Fasshersteller und die deutschen oder österreichischen Einkäufer der Furnierindustrie. Wir alle brauchen fehlerfreie Stämme, ohne Astlöcher, ohne verborgene Hohlräume oder Verdrehungen.

Eiche, Esche, Ahorn, Birke oder etwa Linde sind am gebräuchlichsten. Auch Pappeln aus anderer Quelle.

Fuhrunternehmer transportieren die Stämme zum Arbeitsplatz.

In der Regel gehe ich mit einer Idee schwanger. Wenn sie komplex ist, entsteht vor Beginn der Arbeit eine Skizze. Auf dem eigenen Lagerplatz wird der passende Stamm dazu ausgewählt.

Es kann aber auch sein, dass ein bestimmter Stamm, etwa durch sein Längen-Dickenverhältnis oder seine besondere Krümmung zu einer spontanen Idee führt.

Die Arbeit wird mit einer schweren Kettensäge mit langem Schwert begonnen. Die grobe Form in ihren Proportionen wird herausgeschnitten. Dann geht es mit der leichten Säge und ihrem spitzen Carving-Schwert weiter. Bis ins kleinste Detail.

Ich arbeite immer mit frischem Holz. So kann das Holz beim Austrocknen noch mitarbeiten und in Form von Rissen die große Kraft, die in ihm steckt zum Ausdruck bringen.

Ich versuche durch meine Arbeit dem Holz über die gewählte Form so viel wie möglich meiner eigenen Kraft hinzuzufügen. Es aufzuladen.

Form, Volumen, umspannter Raum und Einschnitte als Kraftspeicher.

Seit einiger Zeit beschäftigt mich besonders das Thema Schwere-Leichtigkeit, Dichte-Luftigkeit. Im schweren, soliden Stamm das Potential des Anderen zu entdecken und freizulegen.

Bis an die Grenze der Auflösung. Siehe zum Beispiel die Türme.

Keine Hinzufügungen, keine Dekoration; pure Form. Der Form willen wird die Arbeit oft noch geschwärzt oder geweißt. Maserung oder Astanschnitte sollen von der Form so wenig wie möglich ablenken.

Schwärzen durch Feuer ist keine Hinzufügung, es ist eine Transformation des Holzes selbst. Dies ist das Bedeutsame für mich.

Für Weiß gibt es leider nichts Vergleichbares. Weiß muss aufgetragen werden. Aber nicht zudeckend sondern nur lasierend.

Manchmal hat das Schwärzen auch inhaltliche Gründe.

Auch das Weißen kann die angestrebte Leichtigkeit betonen helfen.

Holz ist ein wunderbares Material. Es lebt, es riecht, es hat unglaublich viele verschiedene Eigenschaften, je nach Baumart. Faserig, glatt, spröde, weich, hart, hell, dunkel, farbig, wasserhaltig oder trocken.

Trotz der im Grunde brachialen Gewalt einer Kettensäge muss dem Holz Beachtung geschenkt werden. Sonst stimmt das Ergebnis nicht. Oder die Arbeit misslingt schon mittendrin.

Réflexions sur le travail

J’achète le bois aux enchères dans la forêt. Il y a là des centaines des meilleures troncs, alignés et identifiés par des numéros. Mes principaux concurrents sont les acheteurs français de la fabrication des barriques de cognac et les acheteurs allemands ou autrichiens de l’industrie du placage. Nous tous avons besoin de troncs sans défauts, sans noeuds, sans cavités cachés ou des torsions.

Chêne, frêne, érable, bouleau ou bien tilleul sont les plus communs. Aussi des peupliers d’une autre source.

Des entrepreneurs transportent les troncs au lieu de travail.

En général, je suis enceinte avec une idée. Si elle est complexe, je fais un croquis avant de commencer le travail. Je sélectionne un tronc correspondant à l`idée.

Il se peut aussi qu`un certain tronc évoque par sa longueur au rapport de l`épaisseur ou par sa courbure spéciale une idée spontanée.

Le travail est commencé avec une tronçonneuse loude  avec longue épée. L’ébauche est découpée dans les bonnes proportions. Suit le travail avec la petite tronçonneuse avec son épée de sculpture pointue. Jusque dans les moindres détails.
Je travaille toujours avec du bois frais. Ainsi, le bois a la chance de participer et d`exprimer sous forme de fissures la grande force qui est en lui.

A travers mon travail j`essaye d’ajouter ma propre force, autant que possible. Charger le bois.

La forme, le volume, l’espace cerné comme accumulateur d’énergie.

Depuis un certain temps je m’occupe en particulier des problèmes légèreté-gravité/lourdeur et densité-transparence. Découvrir dans le tronc solid le potentiel de l`autre et de le montrer.
Jusqu’à la limite de la dissolution/désintégration. Par exemple dans la série des tours.

Aucun rajout, aucune décoration, forme pure. Par amour de la forme, la sculpture souvent est noircie ou blanchie. Une distraction de la forme par ronces ou branches coupées doit être réduite autant que possible.
Noircir par le feu n’est pas une application, mais une transformation du bois lui-même, c’est ce qui m`importe.

Pour blanchir, il y a malheureusement rien de tel. Blanc doit être appliqué. Mais seulement translucide.

Parfois un noircissement aussi a des raisons de contexte/contenu.

Même le blanc peut souligner l’effort de la légèreté souhaitée d`une sculpture.

Le bois est un matériel merveilleux. Il vit, il sent, il a beaucoup de propriétés différentes, en fonction des espèces d’arbres. Fibreux, lisse, rugueux, doux, dur, clair, foncé, coloré, hydraté ou sec.

Malgré la violence brutale de la tronçonneuse il est bien important de respecter le bois. Sinon le résultat n’est pas vrai. Ou le travail rate en plein milieu.

Thoughts on the work

I buy the wood at auctions in the forest. There are hundreds of the best tree trunks lined up and marked with numbers. My main competitors are the French buyer of cognac barrel manufacturers and the German or Austrian buyers of the veneer industry. We all need faultless truncs, without knots, no hidden cavities or twists.

Oak, ash, maple, birch or linden tree are the most common. Also poplars from another source.

Carrier transport the truncs to the workplace.

In general, I’m pregnant with an idea. If it is complex, I make a sketch before starting the work. On the own camp the suitable trunk for this idea is selected.

It may also be that a certain trunk, special for his length-thickness-ratio or its special curvature leads to a spontaneous idea.

Work begins with a heavy chain saw and a long sword. The rough shape is cut out in the good proportions. Next will be a smaller saw with a pointed carving sword. This work is pursued until the smallest detail.

I always work with fresh wood. Thus, the wood can still participate and express its great force in form of cracks, when drying out.

Through my work I try to add as much as possible of my own strength to that inherent to the piece of wood. It is boosted.

Shape, volume, imbedded space and cuts as an energy accumulator.

My work deals with the complexes of heaviness/massiness-lightness, airiness-density. To discover in the solid and heavy trunk the potential of the other and to show it.

Up to the limit of decomposition. See for example the series of towers.

No additions, no decoration; pure form. To underline the form, the sculpture often is blackened or whitened. Grain or cuts of branches may distract the form as little as possible.

Blackening by fire is no addition to the wood, it is a transformation of the wood itself, this is what is significant for me.

For whitening, there is unfortunately nothing like that. White has to be applied. But only in a translucent manner.

Sometimes blackening is done with regards to content.

Whitening too can help to intensify the desired lightness of a sculpture.

Wood is a wonderful material. It lives, it smells, it has a lot of different properties, depending on the tree species. Fibrous, smooth, rough, soft, hard, light, dark, colored, hydrated or dry.

Despite the brutal violence of a chainsaw there has to be paid attention to the properties of wood. Otherwise, the result will be not good. Or the work will fail right in the middle.

 

 


Ausstellungen/Expos/Exhibitions

1988

  • „Bilder aus der Bedrohung“, Modellversuch „Künstler an Hochschulen“, Clubhaus Studentenwerk, Tübingen (P)
  • „Frauen”, Kunst im Haus Falken, Pfullendorf
  • “Tomorrow, who knows? Threat –never forget”, Okurayama Memorial Hall, Yokohama (P)

1989

  • Das Glashaus, Derneburg (P)
  • „AugenBlicke”, Galerie der Geschwister-Scholl-Schule, Tübingen
  • „HimmelLand“, Galerie unterm Sonnenberg, Stuttgart

1990

  • „Gezeiten“, Hof-Galerie, Albstadt
  • „Bilder 1989/1990“, Künstlergilde Hechingen, Galerie Weisses Häusle, Hechingen

1991

  • „innenaussen“, MPI für Bildungsforschung, Berlin
  • „Traumpfade“, Galerie Kröger, Kirchheim u.T.
  • Galerie No.9, Oberfischach (mit Jochen Warth)
  • Projekt „Kunst, Tanz, Musik“, Zentrum für Tanz, Therapie und Gestaltung, Tübingen
  • „Malerei“, Galerie N0. 9, Oberfischach

1992

  • „Auslotungen“, Kunstpavillon, Soest (K)
  • „Jo Winter. Bilder“, Künstlerhaus Kenkmannshof, Recklinghausen

1993

  • „Nachwirkungen. Bilder 1990-1992“, Galerie Haus Geiselhart, Reutlingen (K)
  • „Bilder 1989“, Galerie Anton Geiselhart, Münsingen
  • „Nachwirkungen. Bilder von 1991-1993“, Galerie Schloss Mochental, Mochental ü. Ehingen (K)

1994

  • „Neue Bilder“, Orangerie im Hofgarten, Wolfegg (K)

1995

  • „Annäherung“, Galerie Weinberg, Hildesheim
  • „Zwischen Traum und Wirklichkeit. Neue Bilder“, Galerie Uli Lang, Biberach

1996

  • „Licht Schatten“, Das Glashaus, Derneburg

1997

  • „dazwischen“,  Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität, Bielefeld (K)
  • „Stille“, Stadtmuseum im Spital / Spitalkapelle, Kunstfreunde Crailsheim, Crailsheim (P)
  • „Stille“, Stadtmuseum, Holzminden

1998

  • „Zur Stille. Bilder und Zeichnungen“, Kloster Maulbronn, Abt-Entenfuß-Halle, Maulbronn
  • „Bilder und Zeichnungen“, Galerie Haus Geiselhart, Reutlingen (K)

1999

  •  „Bilder und Zeichnungen“, Gesellschaft für Kunst und Kultur e.V., Alte Schule, Sigmaringen (K)
  • „Zeichnungen“, Klostergebäude der Mariaberger Heime, Gammertingen

2000

  • „AbschiedAnkunft AnkunftAbschied. Malerei-Zeichnung-Installation“, Kulturgemeinschaft Kressbronn,
  • Galerie in der Lände, Kressbronn
  • „Bilder und Zeichnungen“, Volksbank Ammerbuch, Ammerbuch
  • „Bilder und Zeichnungen“, Städtische Galerie, Historisches Rathaus, Höxter

2002

  • Skulpturengarten und Atelierhaus Ugge Bärtle, Tübingen (mit Jochen Warth)
  • „Arbeiten auf Papier“, Galerie zur Alten Linde, VS-Obereschach
  • „Verwandlung. Arbeiten auf Papier. Installationen“, kunstraum_haerten, Jettenburg

2003

  • Künstlerische Konzeption und Leitung des JES-Projektes „Einbruch-Aufbruch“, Skulpturenpark Dettinger Wald, Rottenburg

2004

  • „Tag und Nacht. Neue Arbeiten auf Papier“, galerie edition merkle, Stuttgart (K)

2005

  • „Wegzehrung. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Galerie Zaiß, Aalen

2006

  • „über und über. Arbeiten auf Transparentpapier. Holzskulpturen“, Galerie M. Beck, Homburg/Saar
  • „Arbeiten auf Papier“, Galerie Uli Lang, Biberach (mit Ulrike Kirbach)
  • „Gelobtes Land. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Evangelische Akademie, Bad Boll

2007

  • „Erinnerungen. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Haus der Stadtgeschichte, Offenbach/Main
  • „Verrückt. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Galerie im Tor, Emmendingen
  • „Ungeduld. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Ateliers im Alten Schlachthof, Sigmaringen (P)

2008

  • „Vom Schweren und vom Leichten. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Stadt- und Fachwerkmuseum „Alte Universität“, Eppingen
  • „Ans Licht. Arbeiten auf Papier und in Holz“, Kunst in der Glashalle, Landratsamt Tübingen, Tübingen
  • „Annäherung“, Galerie Zaiss, Aalen (K) (mit Roland May)

2009

  • „einatmen – ausatmen“, Galerie M. Beck, Homburg/Saar (K) (mit Burghard Müller-Dannhausen)
  • „ja natürlich“, Kunstverein Zehntscheuer Rottenburg e.V., Rottenburg am Neckar (mit Rudi Weiss)

2010

  • peut être viel leicht“, Galerie im Heppächer, Esslingen (mit Ena Lindenbaur)

2011

  • „aufbrechen“, galerie petite, Villingen (P)
  • „Neue Arbeiten“, Stiftung Anton Geiselhart, Münsingen-Gundelfingen
  • „Nic nie jest bardziej stale niz zmiana / Nothing is more constant than change / Nichts ist beständiger als der Wandel“, Poleski Osrodek Sztuki / Galeria „526“, Lodz (P, K)
  • „Vegetationen“, Museum Biedermann, Leseraum, Donaueschingen (K)

2012

  • „HABITATE“, Galerie Doris Hölder, Ravensburg (mit Ena Lindenbaur)
  • „Geschlossener Garten / Offener Garten. Von der Kraft des Fremden“, Kulturwerkstatt HAUS 10, Fürstenfeldbruck (mit Ena Lindenbaur)
  • „Sculpturen / Schilerijen“, Galerie ART FORUM, Antwerpen (mit Ena Lindenbaur)

2013

  • „schwer zu sagen“, Kunstverein Neckar-Odenwald e.V., Altes Schlachthaus Mosbach, Mosbach (P)
  • „Malerei / Zeichnung / Skulptur“, Städtische Galerie Kaarst, Kaarst / Büttgen (mit Ulla Kalkowsky)

2014

  • „POATE MAINE/VIELLEICHT MORGEN/MAYBE TOMORROW”, Muzeul National Brukenthal, Galeria de Arta Contemporana, RO-Sibiu (P)
  • „arriver/ankommen“, Maison des Arts, F-Bages (P, K)

2015 

  • „immer wieder“, Galerie Peripherie, Tübingen (P)
  • „maisons“, La maison de Brian, art contemporain, à la rotonde du château, F-Simiane-la-Rotonde
  • „mais hélas, où chercher, quand c`est l`hiver, les fleurs”, La maison du Roy, F-Sigean (P: lithograpie)

2016

  • „Kraftfelder“, Galerie Z, Stuttgart (P)
  • „Tag für Tag“, Wasserschloß Burg Kalteneck, Holzgerlingen
  • “peinture/sculpture“, Atelier rue du soleil, F-Fraissé (mit Michel Danton)

2017

  • „des deux“, Galerie AMJ, F-Narbonne (mit Michel Danton) (K, P)
  • „sculpturen“ , Galerie ART FOTUM, B-Antwerpen

2018

  • „Widerspiel“, Städtische Galerie Ehingen, Ehingen an der Donau (P)

 

Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland /
beaucoup d´expositions de groupe en Allemagne et à l´étranger /
many exhibitions in Germany and abroad

 


Sammlungen/Collections/Collections

  • Bodenseekreis, Friedrichshafen
  • Evangelische Akademie Bad Boll
  • Gemeinde Kressbronn
  • Regierungspräsidium Stuttgart
  • Regierungspräsidium Tübingen
  • Release Stuttgart
  • Sammlung Geiselhart, Reutlingen
  • Sammlung Merckle, Ulm
  • Staatsgalerie Stuttgart
  • Stadt Offenbach
  • Stadt Tübingen
  • Volksbank Ammerbuch
  • Stiftung Anton Geiselhart, Münsingen
  • Sammlung Margit Biedermann, Donaueschingen
  • Poleski Osrodek Sztuki, P-Lodz
  • Collection Piet Moget, Lieu d`Art Contemporain, F-Sigean
  • Muzeul National Brukenthal, RO-Sibiu
  • Artothek Holzminden